Trainingslager 2017

Nach vielen Jahren Toskana veranstaltete der RSC AUTO BROSCH Kempten sein Jugend- (und Tria-)Trainingslager in der Karwoche 2017 am Gardasee.
Bestens untergebracht im Hotel Boffenigo in Costermano oberhalb von Garda erlebten wir schöne sieben Tage mit warmem, sonnigem und trockenem Wetter und abwechslungreichen Touren. Sturzfrei und ohne größere Pannen (das Schlimmste war ein Wechsel des innenliegenden Schaltzugs an meinem Venge) waren wird meistens östlich des Monte Baldo Bergrückens unterwegs.
Die Uferstrasse zwischen Peschiera und Torbole ist vor allem im südlichen Teil stark frequentiert und nur in Einerreihe zu befahren. Auf der Strada Provinciale 11 im Etschtal herrscht dagegen fast kein Verkehr und in der Gegend um Sant Ambrogio di Valpolicella, Beonio, Erbezzo, Cerro Veronese und Negrar fühlt man sich ziemlich einsam. Der Strassenzustand ist durchweg besser als in der Toskana und Steigungen mit bis zu 1.500 Höhenmetern am Stück lassen keine Wünsche offen. Klare Empfehlung für das Trainingslager 2018. 🙂

Zwift Vulcano KOM First Look

Zwift  hat mit dem heutigen Update eine 8,2km lange Erweiterung der Vulcano-Strecke geöffnet. Sie schlängelt sich zunächst über 3,9km und 130hm mit durchschnittlich 5% Steigung, einem flachen Mittelstück im Berg und schönen Ausblicken auf die Insel um den Vulkan herum bis auf dessen Spitze, umrundet sie und verläuft auf dem selben Weg zurück. Der Einstieg liegt in der Linkskehre des ersten kleinen Anstiegs auf der Vulcano Flat Runde (im Uhrzeigersinn). Fährt man in der Kehre geradeaus, ist man auf der Erweiterung. Am Ende des Anstieg nach der steilsten Stelle mit knapp 10% Steigung erreicht man ein Ziel-Banner, an dem die Segmentwertung „Vulcano KOM“ abgenommen wird.

First Look: Watopia Vulcano

Seit heute morgen ist die langerwartete Vulcano-Erweiterung auf dem Zwift Watopia Kurs per Update online. Die Abzweigung liegt im italienischen Dorf vor der Sprintwertung (alternativ U-Turn nach dem Login und rechts abbiegen nach dem ersten Tunnel). Nach 1.5km Anfahrt kommt man auf einen weitgehend flachen 4,2km langen Rundkurs (rechts halten) mit neuer Rundenzeitwertung und Rundenzähler, ideal für Rundstreckenrennen. Zweimal fährt man auf der Runde in den Berg hinein und zwischen brodelndem Lava hindurch. Es gibt auch drei neue Achivements für 5, 10 und 25 Runden. Aus der Heliperspektive kann man eine weitere noch gesperrte Strecke, die außen den Berg hinauf führt, erkennen. More things to come. 🙂