Wood Trails

Im Herbst steigen die Tourenfahrer des RSC AUTO BROSCH Kempten bei ihren wöchentlichen Samstagsausfahrten traditionell vom Rennrad auf das Mountainbike um, denn der Herbst ist die schönste Zeit zum Biken im Allgäu. „Wood Trails“ lautete das Motto für die Tour am 20.10.18. zu der sich trotz zunächst dichtem Frühnebel und einstelligen Temperaturen 11 RSCler aller Altersklassen eingefunden hatten. Und sie wurden nicht enttäuscht: Guide Walter packte auf der Tour über Durach, Oberzollhaus, Schwarzenberger Weiher, Oy-Mittelberg, Gerats, Riedis und Sulzberg den höchstmöglichen Singletrail-Anteil aus und nach gut einer Stunde Fahrzeit war auch die Sonne unser ständiger Begleiter. Fester Bestandteil der RSC-Samstagstouren ist eine zünftige Einkehr, diesmal im Cafestüberl in Holz (daher die Bezeichnung „Wood Trails“) oberhalb von Petersthal, zu der sich noch die „RSC-Rentner-Gang“ gesellte, pensionierte Radsportler mit WorldTour-Jahreskilometerleistungen unter Leitung des RSC-Präsidenten. Lustig war ’s und auch die Weiterfahrt verlief unerwartet sturzfrei. Bemerkenswert war das homogene Tempo in der Truppe: Alle hatten Spaß und niemand wurde überfordert. 🙂

Geht ’s noch?

Normalerweise habe ich als Radfahrer kein Problem mit Kraftfahrern im Allgäu. Der Verkehr auf meinen Trainings-Strecken ist meist gering und man hat es nicht eilig. Aber heute hatte ich auf einer knapp 3-stündigen Rennrad-Runde gleich viermal Glück, nicht vom Rad gefahren zu werden. Was ist hier los? Wo ist das Problem, die Verkehrszeichen zu beachten? Wo ist das Problem, die Vorfahrt des Gegenverkehrs beim Abbiegen zu beachten? Wo ist das Problem, den Sicherheitsabstand beim Überholen zu beachten? Wo ist das Problem rechts vor links zu beachten? Wo ist das Problem, als Verkehrsteilnehmer aufmerksam zu sein und Rücksicht zu nehmen?

Dauertest CUBE LITENING C:62 Race Disc – 5.903km

Was gibt es Neues von der Dauertest-Möhre nach 5.903km und 67.853hm?

Nach 4.957km musste der serienmäßige Fizik Antares R7 Sattel (232g) einem Tune Speedneedle (97g) weichen. Der Fizik sieht zwar mit der zweifarbigen rot/blauen Farbgebung gut aus und passt farblich wunderbar zum Rahmen, ist aber etwas rutschig und recht schwer. Auf dem Tune Sattel sitzt man trotz des Minimal-Gewichts überraschend komfortabel und der Alcantara-Bezug sorgt für eine stabile Sitzposition.

Nach 5.741km war es Zeit für eine neue Shimano CN-HG701-11 Kette. Die Kettenverschleißlehre zeigte zwar noch keine 0,075mm Längung an, aber die alte Kette lief schon etwas rauh. Die Kassette hab ich nicht gewechselt, weil ich mittlerweile drei Hinterräder mit drei Kassetten gefahren bin.

Seit letzter Woche sind die vor 3 1/2 Monaten zurückgerufenen Newmen Laufräder wieder da. Nun eingespeicht mit den Evolution R.32 Felgen statt den ursprünglichen Evolution R.25. Mit 1.630g (v:770g / h:860g) sind sie deutlich schwerer als der alte Satz mit 1.460g (v:680g / h:780g), aber dafür mit 32mm statt 25mm hohem Profil mehr „aero“ und mit zum Rahmen passenden blau/roten Decals. Kein großer Nachteil für mich, da der adipöse Tattergreis bergauf sowieso nichts zu melden hat…
Vorne hab ich jetzt mal einen 28mm breiten Conti CP 4000 II montiert und der erste Eindruck ist sehr positiv: Mega Komfort und Grip. 🙂

RSC Mittwochsradeln

Während der Sommerzeit bietet der RSC AUTO BROSCH Kempten seit einigen Jahren jeden Mittwoch um 18.00 Uhr geführte Tourenausfahrten an. Der ursprüngliche Treffpunkt am Forum Allgäu wurde 2017 vor die Geschäftsräume des RSC Co-Sponsors Optik Müller in der Bahnhofstraße 2 in Kempten verlegt. Geführt von wechselnden Guides werden auf ca. 2-stündige Ausfahrten in moderatem Tempo die schönsten Nebenstrecken rund um Kempten befahren. Teilnehmen kann jeder, wobei ein Rennrad empfohlen wird. Eine schöne Gelegenheit zum Neuigkeiten- und Erfahrungsaustausch mit gleichgesinnten Allgäuer Radsportlern aller Alters- und Leistungsklassen.

Dauertest CUBE LITENING C:62 Race Disc – 4.216km

Was gibt es Neues von der Dauertest-Front? Mittlerweile bin ich 4.216km und  48.712hm mit dem Rad gefahren. Die schlechte Nachricht zuerst: Es gibt nichts Neues in Bezug auf den Rückruf der Newmen Laufräder. Sie sind beim Händler und offiziell gibt es keine aktuellen Infos. Inoffiziell wurde mir zugetragen, dass Newmen immer noch am Testen ist und es Probleme mit allen Reifen außer denen von Schwalbe geben soll. Eine unbefriedigende Situation sowohl für die Händler als auch die Kunden, sofern sie nicht – wie ich – Ersatzlaufräder vorrätig haben. Mittlerweile habe ich meine DT-Swiss DB 23 Cross-Laufräder durch einen Satz Fulcrum Racing 4 DB mit Pirelli P Zero 25mm ersetzt. Der Laufradsatz wiegt mit 1.750g (810g/940g) zwar deutlich mehr als die originalen Newmen Evolution SL R.25 mit 1.460g (680g/780g), läuft aber bei höheren Geschwindigkeiten dank höherem Felgenprofil und hochwertigen Lagern ganz ordentlich. Die Pirelli P Zero 25mm (eine Sieg-Prämie bei einem Zwift-Race, gestiftet von PedalPower Jersey UK) empfand ich im Neuzustand als extrem glatt und rutschig, nach ein paar hundert Kilometer kann ich aber keinen Unterschied mehr zu Grip und Rollverhalten der Conti 4000 Reifen feststellen. Auffällig ist allerdings, dass sich die Pirelli-Reifen ungewöhnlich leicht montieren lassen. Im Neuzustand konnte ich sie mit meinen zarten Büroarbeiter-Händen so leicht auf die Felge drücken wie noch keine anderen Mäntel zuvor.  Ich hoffe nur, dass die Reifen trotzdem sicher auf der Felge bleiben. Die Akku-Laufzeit der Ultegra Di2 Schaltung hat sich insoweit eingependelt, dass ich nach jeweils ca. 1.400km und 40 Prozent Ladezustand den Akku auflade. Ansonsten läuft der Hobel reibungslos. 🙂

Tennenmooskopf – Balderschwang – Dinjörgen Alpe

Endlich ging es sich heute einmal wieder aus mit einer richtigen Allgäuer MTB-Tour mit dem Mountain-Mike. Mit dabei außerdem Local Andy und RSC-Teamkollege Andreas. Ich war ein bisschen spät dran und deshalb gab es zum Warmfahren erstmal ein flottes knapp einstündiges Einrollen von Kempten zum Treffpunkt in Immenstadt mit einem 27er Schnitt bei Gegenwind. Damit war ich zwar warmgefahren aber eigentlich auch schon platt. :-/
Über Ettensberg kurbelten wir dann das Gunzesrieder Tal entlang und hinauf bis zur Hirschgundalpe. Bis dahin alles fahrbar, aber dann gab es erstmal ein paar Trage- und Schiebeeinheiten. So ischs halt im Allgäu. Auf der grobschotterigen Abfahrt zur Rappengschwend Alpe fing sich Andy einen Schnitt im Mantel hinten ein, den wir mit einer Maxalami aber perfekt abdichten konnten. Während der Auffahrt zur Höllritzer Alp wollte niemand so recht wetten, wieviele unmotorisierte Bikes wir dort wohl antreffen würden und tatsächlich standen dort acht E-Bikes und null MTBs ohne Motor herum. 😦
Gestärkt mit frischem Rübli- bzw. Käsekuchen fuhren wir über den Sipplinger Kopf hinunter nach Balderschwang und auf einem Forstweg mit einigen bösartigen Rampen parallel zur Riedbergpass-Strasse zur Dinjörgen Alpe. Von dort ging es westlich des Schafkopfs über eine Sonderprüfung bergauf mit ein paar Schiebeeinheiten zur Schönbergalpe. Ab da wartete wieder Neuland auf mich: Statt der motorradverseuchten Riedbergpass-Straße fuhren wir zunächst südlich davon auf einem komplett fahrbaren Wiesen/Karrenweg und anschließend nördlich davon auf einem zumindest teilweise fahrbaren Trail an der Wannenkopfhütte vorbei nach Obermaiselstein. Der Rest der Tour verlief dann unspektakulär über Bosterlang. Untermühlegg und Schweineberg zurück nach Immenstadt. Auf dem Illerradweg kurbelte ich dann locker nach Hause und hatte nach 6:00h Fahrzeit 107km und 1.886hm auf der Uhr (STRAVA-Link).
Eine schöne Runde in netter Begleitung. So macht Biken im Allgäu Spass. 🙂