Dauertest CUBE LITENING C:62 Race Disc – 4.216km

Was gibt es Neues von der Dauertest-Front? Mittlerweile bin ich 4.216km und  48.712hm mit dem Rad gefahren. Die schlechte Nachricht zuerst: Es gibt nichts Neues in Bezug auf den Rückruf der Newmen Laufräder. Sie sind beim Händler und offiziell gibt es keine aktuellen Infos. Inoffiziell wurde mir zugetragen, dass Newmen immer noch am Testen ist und es Probleme mit allen Reifen außer denen von Schwalbe geben soll. Eine unbefriedigende Situation sowohl für die Händler als auch die Kunden, sofern sie nicht – wie ich – Ersatzlaufräder vorrätig haben. Mittlerweile habe ich meine DT-Swiss DB 23 Cross-Laufräder durch einen Satz Fulcrum Racing 4 DB mit Pirelli P Zero 25mm ersetzt. Der Laufradsatz wiegt mit 1.750g (810g/940g) zwar deutlich mehr als die originalen Newmen Evolution SL R.25 mit 1.460g (680g/780g), läuft aber bei höheren Geschwindigkeiten dank höherem Felgenprofil und hochwertigen Lagern ganz ordentlich. Die Pirelli P Zero 25mm (eine Sieg-Prämie bei einem Zwift-Race, gestiftet von PedalPower Jersey UK) empfand ich im Neuzustand als extrem glatt und rutschig, nach ein paar hundert Kilometer kann ich aber keinen Unterschied mehr zu Grip und Rollverhalten der Conti 4000 Reifen feststellen. Auffällig ist allerdings, dass sich die Pirelli-Reifen ungewöhnlich leicht montieren lassen. Im Neuzustand konnte ich sie mit meinen zarten Büroarbeiter-Händen so leicht auf die Felge drücken wie noch keine anderen Mäntel zuvor.  Ich hoffe nur, dass die Reifen trotzdem sicher auf der Felge bleiben. Die Akku-Laufzeit der Ultegra Di2 Schaltung hat sich insoweit eingependelt, dass ich nach jeweils ca. 1.400km und 40 Prozent Ladezustand den Akku auflade. Ansonsten läuft der Hobel reibungslos. 🙂

Tennenmooskopf – Balderschwang – Dinjörgen Alpe

Endlich ging es sich heute einmal wieder aus mit einer richtigen Allgäuer MTB-Tour mit dem Mountain-Mike. Mit dabei außerdem Local Andy und RSC-Teamkollege Andreas. Ich war ein bisschen spät dran und deshalb gab es zum Warmfahren erstmal ein flottes knapp einstündiges Einrollen von Kempten zum Treffpunkt in Immenstadt mit einem 27er Schnitt bei Gegenwind. Damit war ich zwar warmgefahren aber eigentlich auch schon platt. :-/
Über Ettensberg kurbelten wir dann das Gunzesrieder Tal entlang und hinauf bis zur Hirschgundalpe. Bis dahin alles fahrbar, aber dann gab es erstmal ein paar Trage- und Schiebeeinheiten. So ischs halt im Allgäu. Auf der grobschotterigen Abfahrt zur Rappengschwend Alpe fing sich Andy einen Schnitt im Mantel hinten ein, den wir mit einer Maxalami aber perfekt abdichten konnten. Während der Auffahrt zur Höllritzer Alp wollte niemand so recht wetten, wieviele unmotorisierte Bikes wir dort wohl antreffen würden und tatsächlich standen dort acht E-Bikes und null MTBs ohne Motor herum. 😦
Gestärkt mit frischem Rübli- bzw. Käsekuchen fuhren wir über den Sipplinger Kopf hinunter nach Balderschwang und auf einem Forstweg mit einigen bösartigen Rampen parallel zur Riedbergpass-Strasse zur Dinjörgen Alpe. Von dort ging es westlich des Schafkopfs über eine Sonderprüfung bergauf mit ein paar Schiebeeinheiten zur Schönbergalpe. Ab da wartete wieder Neuland auf mich: Statt der motorradverseuchten Riedbergpass-Straße fuhren wir zunächst südlich davon auf einem komplett fahrbaren Wiesen/Karrenweg und anschließend nördlich davon auf einem zumindest teilweise fahrbaren Trail an der Wannenkopfhütte vorbei nach Obermaiselstein. Der Rest der Tour verlief dann unspektakulär über Bosterlang. Untermühlegg und Schweineberg zurück nach Immenstadt. Auf dem Illerradweg kurbelte ich dann locker nach Hause und hatte nach 6:00h Fahrzeit 107km und 1.886hm auf der Uhr (STRAVA-Link).
Eine schöne Runde in netter Begleitung. So macht Biken im Allgäu Spass. 🙂

Rossberglauf MTB Uphill Race

1987 wurde der Rossberglauf ins Leben gerufen, ursprünglich ein Berglauf von Burgberg hinauf zur Alpe Rossberg auf 1.375m Höhe am Südhang des Grüntens, dem Wächter des Allgäus. Organisiert vom TSV Burgberg gibt es mittlerweile auch eine Wertung für Mountainbiker. Auf 10km sind 678hm zu bewältigen. Ein ständig wechselndes Höhenprofil mit kurzen Rampen über 20%, ein paar Abfahrten zwischen durch und Serpentinen gegen Ende machen die Strecke nicht einfach. Dazu kamen heuer noch hochsommerliche Temperaturen, die eine verstärkte Schweißbildung förderten. Belohnt wurde die Anstrengung durch ein herrliches Alpenpanorama auf dem letzten Kilometer.

Leider war das Starterfeld mit rund 30 Teilnehmern recht überschaubar. Schade, denn der Veranstalter hat sich richtig Mühe gegeben, nicht zuletzt mit Kaffee und selbstgemachte Kuchen im Ziel. Es dauerte eine Weile, bis der schwere Diesel in Fahrt kam, aber gegenüber den Uphill-Spezialisten mit ihren Starrgabel-Bikes (der Sieger Andre Dodier vom RSV Allgäu Outlet Sonthofen war mit einem 6,4kg leichten Rad am Start) habe ich mich als Gesamt-5ter in 42:14min ganz ordentlich geschlagen.

Fit auf dem Rad mit 84

Über die SCTT Veteran Standard League auf Zwift hatte ich ja schon berichtet: Eine Serie von Einzelzeitfahren nach den Regeln der Veterans Time Trial Association (VTTA). Derzeit läuft die 4. Austragung und gestern fand Lauf 7 von 8 statt. Zu fahren waren 16km auf dem Watopia Vulcano Flat Reverse Kurs. Ich habe alles gegeben und auch mit 22:11min die Bestzeit realisiert. In der altersbereinigten Wertung liege ich aber weit hinter Derek Hodgins aus England, Inhaber des Stundenweltrekords der über 60-jährigen, der in 25:59min eine Durchschnittsleistung von 3,3w/kg getreten hat.

Der Kollege ist sage und schreibe 84 Jahre alt und damit satte 30 Jahre älter als ich. „Had a very busy day today & found it hard tonight“ schrieb er in seinem STRAVA-Eintrag. Er hat wohl seine Ehefrau rund um die Uhr zu pflegen und kann deshalb nur noch Indoor-Radfahren. Schon deshalb gebührt ihm höchster Respekt. Bei all den altersbedingten Wehwehchen und körperlichen Einschränkungen, die mich selber jetzt schon plagen, kann ich seine Leistung nicht hoch genug bewerten. Hodgins könnte der Opa und Uropa von vielen Hobby-Radsportlern sein, welche seine Werte nicht annähernd erreichen. Der Mann ist eine Legende und ein absolutes Vorbild für jeden Radsportler. Hut ab!

Road Grand Tours

DC Rainmaker hat heute ein ausführliches Review zum aktuellen Update des Zwift-Konkurrenten Road Grand Tours veröffentlicht und gerade heute habe ich das Beta-Invite bekommen und bin vier der aktuellen Strecken selbst abgefahren. DC Rainmakers Erfahrungen kann ich zu 100% bestätigen und erspare mir deshalb großartige eigene Ausführungen dazu. Abgesehen von ein paar kleinen Fehlern bei den Segmentzeiten lief die Beta auf Windows 10 schön rund und die Grafik ist ansehnlich. Allerdings waren im Gegensatz zu DC Rainmakers Test heute, einem Montag zwischen 19.00 und 21.00 Uhr, doch zwischen 2 und 5 andere User auf derselben Strecke wie ich unterwegs. Ändert aber nichts daran, dass ich überwiegend völlig einsam auf den Strecken war. Deshalb: Registriert Euch für die Road Grand Tours Beta, kostet nichts, und probiert es aus, denn das könnte ein ernsthafter Konkurrent für Zwift werden und Konkurrenz belebt das Geschäft. 🙂

Dauertest CUBE LITENING C:62 Race Disc – 2.523km

Oh oh, die Fa. Newmen, von der die verbauten Laufräder Newmen Evolution SL R.25 stammen, hat einen Rückruf gestartet. „Aufgrund ungünstiger Reifen-Felgentoleranzen und / oder Montagefehlern der Reifen kann es zum plötzlichen Abspringen des Reifens mit schlagartigem Luftverlust mit nicht vorhersehbaren Folgen für Leib und Leben kommen.“ heißt es in einer Pressemitteilung vom 20.04.2018. Die Laufräder dürfen ab sofort nicht mehr gefahren werden. Schade, ich war auf den vergangenen 2.523km mit 29.957hm sehr zufrieden damit. Jetzt kommen erstmal Ersatzlaufräder zum Einsatz und dann heißt es abwarten, wie der Rückruf abgewickelt wird.

RSC AUTO BROSCH Kempten Tourenfahrt nach Oberstdorf

Der RSC AUTO BROSCH Kempten hat nicht nur sportlich erfolgreiche Straßenfahrer, Mountainbiker und Triathleten in seinen Reihen. Das Rückgrat des Vereins sind seine Tourenfahrer. Sie treffen sich während der Sommerzeit jeden Mittwoch Abend zum sogenannten „Mittwochsradeln“ für kurze und jeden Samstag für längere Touren. Gefahren wird so schnell, dass jeder mitkommt, hauptsächlich auf verkehrsarmen Nebenstrecken durch das gesamte Unter-, West-, Ost-, und Oberallgäu. Unterwegs und/oder am Tourenende wird eingekehrt. Vergangenen Samstag stand ein Allgäu-Klassiker auf dem Programm: die knapp 100km lange Runde mit 1.000hm über die Hörnerdörfer nach Oberstdorf und über Rettenberg/Moosbach zurück (Track). Ich konnte es mir einrichten und bin mitgefahren, weil es auch großen Spaß macht, mal gemütlich in einer Gruppe zu fahren und sich zu unterhalten, anstatt ständig nur leistungsorientiert durch die Gegend zu bolzen. Trainingspläne für Hobbyfahrer  werden sowieso hoffnungslos überbewertet. 🙂 Das frühsommerliche Wetter und das permanente Alpenpanorama sorgten schon auf der Hinfahrt für beste Stimmung unter den Teilnehmern, die auch der Gegenwind nach der Einkehr im Burgberger Tierparadies nicht trüben konnte. Wer mal mitfahren möchte: die Termine und Treffpunkte stehen auf der RSC-Homepage. Und wer nicht im Allgäu wohnt: Sucht Euch einen Verein in Eurer Nähe, der Tourenfahrten durchführt. Es lohnt sich.