Montafon Mountainbike Marathon

Schon wieder hat die Glücksfee von den Zweiradhelden zugeschlagen und mir einen Startplatz auf der 60km / 2.400hm Strecke beim heutigen 4. Montafon Mountainbike Marathon in Schruns/Österreich beschert. 🙂
Nach der Wetterprognose sollte es vormittags noch trocken bleiben und erst nachmittags regnen. Naja, stimmte nicht ganz: Beim Start schien noch die Sonne, aber nach gut einer Stunde fing es dann an, immer stärker zu pi****. Bergab hab ich deshalb nicht mehr viel gesehen aber wenigstens war der Regen warm und die  Strecke zu großen Teilen von Bäumen überdacht. Etwas beunruhigender war da schon das zeitweise Donnergrollen, aber geblitzt haben zum Glück nur die Gerätschaften vom Sportograf.

Musik: Daniel Juarez – Celeste

Gefahren bin ich heute mal nicht mit dem 11kg schweren Capic Hardtail sondern mit dem 1,5kg schwereren Bergamont Fastlane Fully. War vielleicht nicht die beste Wahl, denn es gab bergab nur einen kurzen ruppigen Pfad, auf dem ich aber eh gelaufen bin, und der letzte Anstieg verlief ca. 600 Höhenmeter lang auf Asphalt. Dementsprechend waren um mich herum eigentlich nur (Carbon-)Hardtails zu sehen. Aber egal, es hat trotz des bescheidenen Wetters überraschend viel Spaß gemacht, denn die Strecke ist wirklich sehr attraktiv und abwechslungsreich und fährt sich schön rund. Auch die Organisation war perfekt. Alles gut ausgeschildert und bestens abgesichert. Da fahre ich gerne wieder und vielleicht auch mal die Langdistanz mit 120km und 4.200hm. Am Ende sprang heute wieder eine Top10-Platzierung in der AK (10.) und Platz 53 gesamt heraus. 🙂

3:48h  |  61km  |  2.211hm    Sportics.net Aktivität

10. König Ludwig Bike Cup Oberammergau

Die Radsport-Community Zweiradhelden verlost regelmäßig Startplätze für die großen Rennrad- und MTB-Events und ich hatte dieses Mal Glück, oder vielleicht wollte auch sonst keiner der Mitglieder die 80km Runde beim diesjährigen König Ludwig MTB-Marathon in Oberammergau fahren. 😉
Tage zuvor gab es noch heftige Unwetter, aber am gestrigen Sonntag strahlte die Sonne bei 24 Grad. Die Strecke war mir völlig unbekannt. Ich hatte nur das Höhenprofil gesehen und wusste, dass auf der Langdistanz die letzte 25km Runde zweimal zu fahren ist. Nach einer unspektakulären ersten Auf- und Abfahrt auf Asphalt und Forststrassen wartete im Tal das erste Highlight auf uns: ein langer, kurviger Wald- und Wiesentrail mit Bachdurchfahrt und vielen Richtungswechseln. Dann gings hinauf zum Pürschling. Am höchsten Punkt begann der mit Abstand schönste Streckenabschnitt: ein gefühlt mehrere Kilometer langer, handtuchschmaler und fast ebener Traum-Pfad am Hang entlang.
Vor der ersten Ortsdurchfahrt in Oberammergau hebelte sich mein Vordermann auf einem Serpentinen-Fußweg mit einer ansatzlos eingesprungen Seitwärts-Rolle über den Lenker, aber ihm ist wohl nichts ernsthaftes passiert.

Musik: Heifervescent – When the stars fall from grace

Dann standen die beiden „Schlussrunden“ über den Berg Laber an. Auf Forststrassen und Karrenwegen waren noch zweimal je 600 Höhenmeter zu bewältigen. Bergauf lief es ganz gut, aber bergab stieg ich jeweils auf einem ca. 400m langem, steilen Hohlweg mit rutschigem und felsigem Untergrund ab und stolperte zu Fuss hinunter, was schon schwierig genug war. Ein paar Mutige fuhren bzw. rutschten da an mir vorbei. Nach 4:42h kam ich als AK 10. und gesamt 47. heil aber leicht verschlammt im Ziel an. Ob ich das weiße Zweiradhelden-Trikot jemals wieder sauber bekomme, steht noch in den Sternen…
Ein großes Lob an die Organisatoren: Die Strecke war perfekt ausgeschildert und abgesichert. Gefährliche Stellen waren z. T. sogar am Boden mit Neonfarbe kenntlich gemacht und der Start/Ziel-Aufbau war schon fast Tour de France tauglich.
Die Kombinationswertung aus einem Skilanglaufmarathon im Winter und dem 80km Rennen hat übrigens mein Teamkollege Robby Wittmann vom RSC AUTO BROSCH Kempten gewonnen und er ist damit der erste „König-Ludwig-Champion“. 🙂

4:42h  |  79km  |  2.562hm    Sportics.net Aktivität