Leistungsdiagnostik

Braucht man als berufstätiger, hobbyradfahrender Familienvater in der zweiten Lebensabschnitthälfte eine Leistungsdiagnostik? Lange Zeit war ich der Meinung: Nö, Trainingspläne kann ich eh nicht einhalten und TdF-Sieger werde ich sowieso nicht mehr. Nun hab ich mich aber vor 3 Wochen doch zu einer „Großen Leistungsdiagnostik“ im neu eingerichteten Diagnosezentrum Kempten hinreißen lassen. Und ich kann nur sagen, es hat sich gelohnt. Abgesehen davon, dass ich im Rahmen einer Blutbildanalyse und eines allgemeinen Gesundheitschecks Gewissheit über meinen zufriedenstellenden Allgemeinzustand erhalten habe, hat die Rumpfdiagnostik Schwachstellen offenbart, die ich jetzt im f+p medical.fitness Zentrum gezielt bearbeiten kann. Ganz besonders interessant waren die Erkenntnisse aus einem 100/20 Stufentest (Start mit 100 Watt Widerstand und Steigerung um 20 Watt alle 3 Minuten).
Stufentest-AuswertungDie Freude durch die excellenten Werte im Ausdauerbereich wurde etwas durch die bescheidenen Werte im anaeroben Bereich getrübt. Letztendlich ist das Ergebnis aber nicht überraschend. Vereinfacht gesagt;  wer zu viel im GA1-Bereich fährt, hat Defizite im EB und SB-Bereich. Alles in allem war die Leistungsdiagnostik sehr aufschlußreich und und ich kann nur jedem, der halbwegs ambitioniert Sport betreibt empfehlen, sich einer solchen zu unterziehen.