Dauertest CUBE CROSS RACE C:62 SLT 2018

Neues Bike im Dauertest: Passend zur Jahreszeit hat sich ein 2018er Cross-Bike CUBE CROSS RACE C:62 SLT eingefunden. Abgesehen von der Lackierung im Wesentlichen identisch mit dem 2019er Modell, insbesondere wurden die Laufräder nach dem Newmen-Rückruf durch die neuen R.38 Carbon Laufräder ersetzt. In der Rahmenhöhe 56 wiegt das Stollen-Geschoss in der Serien-Auslieferung mit 11-32 Ultegra Kassette ohne Pedale exakt 8.0kg, ein Top-Wert für ein Cross-Rad mit Scheibenbremsen und Di2-Schaltung. Bei den ersten beiden Ausfahrten macht sich das geringe Gewicht beim Beschleunigen und bergauf deutlich positiv bemerkbar. Gleichzeitig federt das Bike spürbar mehr als mein altes Alu-Cross-Rad. Die Standard-Cassette 11-28 hab ich bei meinem freundlichen Händler Wildrad in Wildpoldsried gegen eine 11-32 Kassette tauschen lassen, aber trotzdem ist die kleinste Übersetzung von 36-32 durchaus sportlich. Kurze Rampen kann man damit schon hochdrücken, längere Anstiege auf Schotter oder anderem nicht-asphaltiertem Untergrund erfordern aber eine solide Druckentfaltung im Oberschenkel. Letztendlich muss man seine Trainings-Strecken halt anpassen: Längere Steigungen mit 10 Prozent aufwärts auf unbefestigtem Untergrund sind nicht fahrbar, aber dafür rollt das Rad auch abseits befestigter Wege fast so schnell wie ein Rennrad. Insbesondere im Herbst/Frühjahr bei Kälte, Wind, nassem Laub, Split etc. das optimale Gefährt. 🙂

Teamtraining am 04.03.2018

Der Winter 2017/2018 meinte es bislang nicht gut mit den Radfahrern im Allgäu. Ein ständiger Wechsel von Schnee, Regen und Temperaturen bis zu -20 Grad lies kein regelmäßiges Training auf der Strasse zu. Jetzt, Anfang März, ist Licht am Ende des Tunnels zu sehen: Temperaturen über dem Gefrierpunkt und schnee- und eisfreie Strassen. Ideal für ein lockeres RSC AUTO BROSCH Kempten – Teamtraining heute, wobei „locker“ relativ zu sehen war: ein A-Fahrer, ein B-Fahrer, eine U-23-Hoffnung, ein U19-Fahrer und ein Hobbyfahrer schlugen neben meiner Wenigkeit am Treffpunkt beim Hauptsponsor Autohaus Brosch auf. Alle natürlich auf Rennrädern und ich war der Einzige mit einem 11-Kilo schweren Crosser mit Stollenreifen. Egal, bei Kaiserwetter und einem traumhaften Panorama auf die tief verschneiten Allgäuer Berge lief es ganz ordentlich. 🙂

Fakten, Fakten, Fakten 2016

toskana2016-attackeVon nichts kommt nichts. Wer nicht mit besonderem Talent gesegnet und nicht mehr der Jüngste ist, muss viel trainieren, um nicht ständig abgehängt zu werden und Spaß auf dem Rad zu haben.
In Zahlen hies das 2016: 22.518 km und 242.252 hm Rennrad, Mountainbike, Crosser und Rolle, aktuell mit einer FTP von 4.0 w/kg. Inklusive Kraftausdauertraining im Studio waren das 769:57h Sport  in 2016. Läuft.  🙂