Rossberglauf MTB Uphill Race

1987 wurde der Rossberglauf ins Leben gerufen, ursprünglich ein Berglauf von Burgberg hinauf zur Alpe Rossberg auf 1.375m Höhe am Südhang des Grüntens, dem Wächter des Allgäus. Organisiert vom TSV Burgberg gibt es mittlerweile auch eine Wertung für Mountainbiker. Auf 10km sind 678hm zu bewältigen. Ein ständig wechselndes Höhenprofil mit kurzen Rampen über 20%, ein paar Abfahrten zwischen durch und Serpentinen gegen Ende machen die Strecke nicht einfach. Dazu kamen heuer noch hochsommerliche Temperaturen, die eine verstärkte Schweißbildung förderten. Belohnt wurde die Anstrengung durch ein herrliches Alpenpanorama auf dem letzten Kilometer.

Leider war das Starterfeld mit rund 30 Teilnehmern recht überschaubar. Schade, denn der Veranstalter hat sich richtig Mühe gegeben, nicht zuletzt mit Kaffee und selbstgemachte Kuchen im Ziel. Es dauerte eine Weile, bis der schwere Diesel in Fahrt kam, aber gegenüber den Uphill-Spezialisten mit ihren Starrgabel-Bikes (der Sieger Andre Dodier vom RSV Allgäu Outlet Sonthofen war mit einem 6,4kg leichten Rad am Start) habe ich mich als Gesamt-5ter in 42:14min ganz ordentlich geschlagen.

Fit auf dem Rad mit 84

Über die SCTT Veteran Standard League auf Zwift hatte ich ja schon berichtet: Eine Serie von Einzelzeitfahren nach den Regeln der Veterans Time Trial Association (VTTA). Derzeit läuft die 4. Austragung und gestern fand Lauf 7 von 8 statt. Zu fahren waren 16km auf dem Watopia Vulcano Flat Reverse Kurs. Ich habe alles gegeben und auch mit 22:11min die Bestzeit realisiert. In der altersbereinigten Wertung liege ich aber weit hinter Derek Hodgins aus England, Inhaber des Stundenweltrekords der über 60-jährigen, der in 25:59min eine Durchschnittsleistung von 3,3w/kg getreten hat.

Der Kollege ist sage und schreibe 84 Jahre alt und damit satte 30 Jahre älter als ich. „Had a very busy day today & found it hard tonight“ schrieb er in seinem STRAVA-Eintrag. Er hat wohl seine Ehefrau rund um die Uhr zu pflegen und kann deshalb nur noch Indoor-Radfahren. Schon deshalb gebührt ihm höchster Respekt. Bei all den altersbedingten Wehwehchen und körperlichen Einschränkungen, die mich selber jetzt schon plagen, kann ich seine Leistung nicht hoch genug bewerten. Hodgins könnte der Opa und Uropa von vielen Hobby-Radsportlern sein, welche seine Werte nicht annähernd erreichen. Der Mann ist eine Legende und ein absolutes Vorbild für jeden Radsportler. Hut ab!

Road Grand Tours

DC Rainmaker hat heute ein ausführliches Review zum aktuellen Update des Zwift-Konkurrenten Road Grand Tours veröffentlicht und gerade heute habe ich das Beta-Invite bekommen und bin vier der aktuellen Strecken selbst abgefahren. DC Rainmakers Erfahrungen kann ich zu 100% bestätigen und erspare mir deshalb großartige eigene Ausführungen dazu. Abgesehen von ein paar kleinen Fehlern bei den Segmentzeiten lief die Beta auf Windows 10 schön rund und die Grafik ist ansehnlich. Allerdings waren im Gegensatz zu DC Rainmakers Test heute, einem Montag zwischen 19.00 und 21.00 Uhr, doch zwischen 2 und 5 andere User auf derselben Strecke wie ich unterwegs. Ändert aber nichts daran, dass ich überwiegend völlig einsam auf den Strecken war. Deshalb: Registriert Euch für die Road Grand Tours Beta, kostet nichts, und probiert es aus, denn das könnte ein ernsthafter Konkurrent für Zwift werden und Konkurrenz belebt das Geschäft. 🙂

RSC AUTO BROSCH Kempten Tourenfahrt nach Oberstdorf

Der RSC AUTO BROSCH Kempten hat nicht nur sportlich erfolgreiche Straßenfahrer, Mountainbiker und Triathleten in seinen Reihen. Das Rückgrat des Vereins sind seine Tourenfahrer. Sie treffen sich während der Sommerzeit jeden Mittwoch Abend zum sogenannten „Mittwochsradeln“ für kurze und jeden Samstag für längere Touren. Gefahren wird so schnell, dass jeder mitkommt, hauptsächlich auf verkehrsarmen Nebenstrecken durch das gesamte Unter-, West-, Ost-, und Oberallgäu. Unterwegs und/oder am Tourenende wird eingekehrt. Vergangenen Samstag stand ein Allgäu-Klassiker auf dem Programm: die knapp 100km lange Runde mit 1.000hm über die Hörnerdörfer nach Oberstdorf und über Rettenberg/Moosbach zurück (Track). Ich konnte es mir einrichten und bin mitgefahren, weil es auch großen Spaß macht, mal gemütlich in einer Gruppe zu fahren und sich zu unterhalten, anstatt ständig nur leistungsorientiert durch die Gegend zu bolzen. Trainingspläne für Hobbyfahrer  werden sowieso hoffnungslos überbewertet. 🙂 Das frühsommerliche Wetter und das permanente Alpenpanorama sorgten schon auf der Hinfahrt für beste Stimmung unter den Teilnehmern, die auch der Gegenwind nach der Einkehr im Burgberger Tierparadies nicht trüben konnte. Wer mal mitfahren möchte: die Termine und Treffpunkte stehen auf der RSC-Homepage. Und wer nicht im Allgäu wohnt: Sucht Euch einen Verein in Eurer Nähe, der Tourenfahrten durchführt. Es lohnt sich.

VirtuGO beta 0.17.0.2 Update

Der Zwift-Clone VirtuGO (First look) hat Ende März 2018 eine neu beta veröffentlicht, die als wesentliche Neuerung den schmerzlich vermissten Höhenmeter-Export zu STRAVA beinhaltet. Zusätzlich werden von den beiden „echten“ Strecken Col de Sollér und Willunga Hill die GPS-Daten angezeigt. Die Höhenmeter-Daten scheinen recht exakt zu sein. Auf der von mir gefahrenen Col de Sollér Strecke wurden in VirtuGO 371hm angezeigt, während STRAVA 369hm ausweist.

Weitere Neuerung (nicht getestet) ist die Integration von klassischen Rollentrainern, wobei zusätzlich Trittfrequenz- und Leistungsmesser-Sensoren erforderlich sind.

VirtuGO beta – First look Update

So, die gescheiterte Verknüpfung mit STRAVA hat mir keine Ruhe gelassen, nachdem im VirtuGO Forum darüber nichts zu finden war. Die Lösung: Den Windows 10 Rechner statt als Benutzer als Administrator starten und VirtuGO öffnen. Bei einem Klick auf die STRAVA-Verknüpfung gelangt man dann doch zur entsprechende Authorisierungsseite.
Nachdem nun ein Export der Trainings möglich war, bin ich auch noch die beiden anderen, derzeit verfügbaren Strecken abgefahren: Coll de Soller, ein 6km langer Anstieg mit 370hm und Wallunga Hill mit 22km und 470hm. Die Grafik ist jeweils recht bescheiden und die Fahrten sind ziemlich langweilig. Man kurbelt alleine durch eine trostlose Landschaft ohne große Abwechslung. Der Export zu STRAVA hat nun zwar funktioniert, aber es werden keine Höhenmeter ausgewiesen. Das ist ein großer Minuspunkt, der hoffentlich bald behoben wird.
Derzeit kann VirtuGO in keinem Punkt mit Zwift mithalten. Man darf gespannt sein, was sich VirtuGO einfallen lässt, um konkurrenzfähig zu werden.

VirtuGO beta – First look

Ein weiterer Zwift-Konkurrent steht in den Startlöchern: VirtuGO ist für Beta-Tester auf Windows/MacOS verfügbar und sieht wie Zwift aus: Ein animierter Avatar fährt mit den eigenen Leistungswerten durch eine virtuelle Umgebung.
Installation und Pairing über ANT+ mit Smart-Trainer, Powermeter und Herzfrequenz-Brustgurt verliefen reibungslos. Aktuell gibt es drei verschiedene Strecken, eine davon, den sog. VirtuGO-Rundkurs bin ich heute gefahren. 7,7km mit drei kleinen Hügeln, zwei Berg- und einer Sprintwertung. Die Grafik ist ganz nett, aber nicht so detailreich wie auf Zwift. Den eigenen Avatar kann man in beschränktem Umfang konfigurieren, aber auch hier bietet Zwift weitaus mehr Möglichkeiten und einen schöneren „Look“. Außer mir waren wohl noch ein halbes Dutzend anderer Fahrer auf dem Kurs, aber die meiste Zeit fuhr ich völlig alleine durch die Gegend. Ob es eine Windschattenunterstützung wie auf Zwift gibt, konnte ich nicht feststellen. Ähnlich wie bei Zwift werden auf den Sprint- und Bergsegmenten die aktuellen Tages- und Gesamt-Bestlisten angezeigt. Die Segmente werden optisch angekündigt und mit Entfernungsschildern und einem Zielbogen auf der Strecke dargestellt.
Auf der Startseite wird zwar eine Option zur Verbindung mit STRAVA angezeigt, ein Klick darauf bewirkte bei mir aber nichts. Andere Export-Funktionen gibt es derzeit nicht und der Ride wird auch nicht lokal auf dem Rechner gespeichert. Man bekommt zwar eine kleine Auswertung mit den üblichen Leistungsdaten im Programm selber, aber exportieren lassen sie sich nicht (außer die Verbindung zu STRAVA funktioniert). Das ist für einen Daten-Junkie wie mich derzeit ein großer Minus-Punkt. Was mich auch stört ist der Umstand, dass VirtuGO unter Windows 10 als Administrator gestartet werden muss.

VirtuGO wird es schwer haben, ein ernsthafter Konkurrent für Zwift zu werden.  Allen gelegentlichen Unzulänglichkeiten zum Trotz hat Zwift die Messlatte für Indoor-Training schon gewaltig hoch gelegt. Klar, VirtuGO ist noch beta, aber ich kann derzeit kein Alleinstellungsmerkmal von VirtuGO erkennen. Man wird die weitere Entwicklung und letztendlich auch die Preispolitik von VirtuGO beobachten müssen. Derzeit sieht es aber noch nicht so aus, als ob es eine Alternative zu Zwift werden könnte.

Update vom 15.03.2018

Update vom 05.04.2018