Geht ’s noch?

Normalerweise habe ich als Radfahrer kein Problem mit Kraftfahrern im Allgäu. Der Verkehr auf meinen Trainings-Strecken ist meist gering und man hat es nicht eilig. Aber heute hatte ich auf einer knapp 3-stündigen Rennrad-Runde gleich viermal Glück, nicht vom Rad gefahren zu werden. Was ist hier los? Wo ist das Problem, die Verkehrszeichen zu beachten? Wo ist das Problem, die Vorfahrt des Gegenverkehrs beim Abbiegen zu beachten? Wo ist das Problem, den Sicherheitsabstand beim Überholen zu beachten? Wo ist das Problem rechts vor links zu beachten? Wo ist das Problem, als Verkehrsteilnehmer aufmerksam zu sein und Rücksicht zu nehmen?

Dauertest CUBE LITENING C:62 Race Disc – 5.903km

Was gibt es Neues von der Dauertest-Möhre nach 5.903km und 67.853hm?

Nach 4.957km musste der serienmäßige Fizik Antares R7 Sattel (232g) einem Tune Speedneedle (97g) weichen. Der Fizik sieht zwar mit der zweifarbigen rot/blauen Farbgebung gut aus und passt farblich wunderbar zum Rahmen, ist aber etwas rutschig und recht schwer. Auf dem Tune Sattel sitzt man trotz des Minimal-Gewichts überraschend komfortabel und der Alcantara-Bezug sorgt für eine stabile Sitzposition.

Nach 5.741km war es Zeit für eine neue Shimano CN-HG701-11 Kette. Die Kettenverschleißlehre zeigte zwar noch keine 0,075mm Längung an, aber die alte Kette lief schon etwas rauh. Die Kassette hab ich nicht gewechselt, weil ich mittlerweile drei Hinterräder mit drei Kassetten gefahren bin.

Seit letzter Woche sind die vor 3 1/2 Monaten zurückgerufenen Newmen Laufräder wieder da. Nun eingespeicht mit den Evolution R.32 Felgen statt den ursprünglichen Evolution R.25. Mit 1.630g (v:770g / h:860g) sind sie deutlich schwerer als der alte Satz mit 1.460g (v:680g / h:780g), aber dafür mit 32mm statt 25mm hohem Profil mehr „aero“ und mit zum Rahmen passenden blau/roten Decals. Kein großer Nachteil für mich, da der adipöse Tattergreis bergauf sowieso nichts zu melden hat…
Vorne hab ich jetzt mal einen 28mm breiten Conti CP 4000 II montiert und der erste Eindruck ist sehr positiv: Mega Komfort und Grip. 🙂

RSC Mittwochsradeln

Während der Sommerzeit bietet der RSC AUTO BROSCH Kempten seit einigen Jahren jeden Mittwoch um 18.00 Uhr geführte Tourenausfahrten an. Der ursprüngliche Treffpunkt am Forum Allgäu wurde 2017 vor die Geschäftsräume des RSC Co-Sponsors Optik Müller in der Bahnhofstraße 2 in Kempten verlegt. Geführt von wechselnden Guides werden auf ca. 2-stündige Ausfahrten in moderatem Tempo die schönsten Nebenstrecken rund um Kempten befahren. Teilnehmen kann jeder, wobei ein Rennrad empfohlen wird. Eine schöne Gelegenheit zum Neuigkeiten- und Erfahrungsaustausch mit gleichgesinnten Allgäuer Radsportlern aller Alters- und Leistungsklassen.

Dauertest CUBE LITENING C:62 Race Disc – 4.216km

Was gibt es Neues von der Dauertest-Front? Mittlerweile bin ich 4.216km und  48.712hm mit dem Rad gefahren. Die schlechte Nachricht zuerst: Es gibt nichts Neues in Bezug auf den Rückruf der Newmen Laufräder. Sie sind beim Händler und offiziell gibt es keine aktuellen Infos. Inoffiziell wurde mir zugetragen, dass Newmen immer noch am Testen ist und es Probleme mit allen Reifen außer denen von Schwalbe geben soll. Eine unbefriedigende Situation sowohl für die Händler als auch die Kunden, sofern sie nicht – wie ich – Ersatzlaufräder vorrätig haben. Mittlerweile habe ich meine DT-Swiss DB 23 Cross-Laufräder durch einen Satz Fulcrum Racing 4 DB mit Pirelli P Zero 25mm ersetzt. Der Laufradsatz wiegt mit 1.750g (810g/940g) zwar deutlich mehr als die originalen Newmen Evolution SL R.25 mit 1.460g (680g/780g), läuft aber bei höheren Geschwindigkeiten dank höherem Felgenprofil und hochwertigen Lagern ganz ordentlich. Die Pirelli P Zero 25mm (eine Sieg-Prämie bei einem Zwift-Race, gestiftet von PedalPower Jersey UK) empfand ich im Neuzustand als extrem glatt und rutschig, nach ein paar hundert Kilometer kann ich aber keinen Unterschied mehr zu Grip und Rollverhalten der Conti 4000 Reifen feststellen. Auffällig ist allerdings, dass sich die Pirelli-Reifen ungewöhnlich leicht montieren lassen. Im Neuzustand konnte ich sie mit meinen zarten Büroarbeiter-Händen so leicht auf die Felge drücken wie noch keine anderen Mäntel zuvor.  Ich hoffe nur, dass die Reifen trotzdem sicher auf der Felge bleiben. Die Akku-Laufzeit der Ultegra Di2 Schaltung hat sich insoweit eingependelt, dass ich nach jeweils ca. 1.400km und 40 Prozent Ladezustand den Akku auflade. Ansonsten läuft der Hobel reibungslos. 🙂

Fit auf dem Rad mit 84

Über die SCTT Veteran Standard League auf Zwift hatte ich ja schon berichtet: Eine Serie von Einzelzeitfahren nach den Regeln der Veterans Time Trial Association (VTTA). Derzeit läuft die 4. Austragung und gestern fand Lauf 7 von 8 statt. Zu fahren waren 16km auf dem Watopia Vulcano Flat Reverse Kurs. Ich habe alles gegeben und auch mit 22:11min die Bestzeit realisiert. In der altersbereinigten Wertung liege ich aber weit hinter Derek Hodgins aus England, Inhaber des Stundenweltrekords der über 60-jährigen, der in 25:59min eine Durchschnittsleistung von 3,3w/kg getreten hat.

Der Kollege ist sage und schreibe 84 Jahre alt und damit satte 30 Jahre älter als ich. „Had a very busy day today & found it hard tonight“ schrieb er in seinem STRAVA-Eintrag. Er hat wohl seine Ehefrau rund um die Uhr zu pflegen und kann deshalb nur noch Indoor-Radfahren. Schon deshalb gebührt ihm höchster Respekt. Bei all den altersbedingten Wehwehchen und körperlichen Einschränkungen, die mich selber jetzt schon plagen, kann ich seine Leistung nicht hoch genug bewerten. Hodgins könnte der Opa und Uropa von vielen Hobby-Radsportlern sein, welche seine Werte nicht annähernd erreichen. Der Mann ist eine Legende und ein absolutes Vorbild für jeden Radsportler. Hut ab!

Road Grand Tours

DC Rainmaker hat heute ein ausführliches Review zum aktuellen Update des Zwift-Konkurrenten Road Grand Tours veröffentlicht und gerade heute habe ich das Beta-Invite bekommen und bin vier der aktuellen Strecken selbst abgefahren. DC Rainmakers Erfahrungen kann ich zu 100% bestätigen und erspare mir deshalb großartige eigene Ausführungen dazu. Abgesehen von ein paar kleinen Fehlern bei den Segmentzeiten lief die Beta auf Windows 10 schön rund und die Grafik ist ansehnlich. Allerdings waren im Gegensatz zu DC Rainmakers Test heute, einem Montag zwischen 19.00 und 21.00 Uhr, doch zwischen 2 und 5 andere User auf derselben Strecke wie ich unterwegs. Ändert aber nichts daran, dass ich überwiegend völlig einsam auf den Strecken war. Deshalb: Registriert Euch für die Road Grand Tours Beta, kostet nichts, und probiert es aus, denn das könnte ein ernsthafter Konkurrent für Zwift werden und Konkurrenz belebt das Geschäft. 🙂