RSC AUTO BROSCH Kempten Tourenfahrt nach Oberstdorf

Der RSC AUTO BROSCH Kempten hat nicht nur sportlich erfolgreiche Straßenfahrer, Mountainbiker und Triathleten in seinen Reihen. Das Rückgrat des Vereins sind seine Tourenfahrer. Sie treffen sich während der Sommerzeit jeden Mittwoch Abend zum sogenannten „Mittwochsradeln“ für kurze und jeden Samstag für längere Touren. Gefahren wird so schnell, dass jeder mitkommt, hauptsächlich auf verkehrsarmen Nebenstrecken durch das gesamte Unter-, West-, Ost-, und Oberallgäu. Unterwegs und/oder am Tourenende wird eingekehrt. Vergangenen Samstag stand ein Allgäu-Klassiker auf dem Programm: die knapp 100km lange Runde mit 1.000hm über die Hörnerdörfer nach Oberstdorf und über Rettenberg/Moosbach zurück (Track). Ich konnte es mir einrichten und bin mitgefahren, weil es auch großen Spaß macht, mal gemütlich in einer Gruppe zu fahren und sich zu unterhalten, anstatt ständig nur leistungsorientiert durch die Gegend zu bolzen. Trainingspläne für Hobbyfahrer  werden sowieso hoffnungslos überbewertet. 🙂 Das frühsommerliche Wetter und das permanente Alpenpanorama sorgten schon auf der Hinfahrt für beste Stimmung unter den Teilnehmern, die auch der Gegenwind nach der Einkehr im Burgberger Tierparadies nicht trüben konnte. Wer mal mitfahren möchte: die Termine und Treffpunkte stehen auf der RSC-Homepage. Und wer nicht im Allgäu wohnt: Sucht Euch einen Verein in Eurer Nähe, der Tourenfahrten durchführt. Es lohnt sich.

VirtuGO beta 0.17.0.2 Update

Der Zwift-Clone VirtuGO (First look) hat Ende März 2018 eine neu beta veröffentlicht, die als wesentliche Neuerung den schmerzlich vermissten Höhenmeter-Export zu STRAVA beinhaltet. Zusätzlich werden von den beiden „echten“ Strecken Col de Sollér und Willunga Hill die GPS-Daten angezeigt. Die Höhenmeter-Daten scheinen recht exakt zu sein. Auf der von mir gefahrenen Col de Sollér Strecke wurden in VirtuGO 371hm angezeigt, während STRAVA 369hm ausweist.

Weitere Neuerung (nicht getestet) ist die Integration von klassischen Rollentrainern, wobei zusätzlich Trittfrequenz- und Leistungsmesser-Sensoren erforderlich sind.

Dauertest CUBE LITENING C:62 Race Disc – 1.810km

Zurück aus dem Trainingslager des RSC AUTO BROSCH Kempten am Gardasee hat das Rad nun 1.810km und 21.593hm auf der Uhr. Vor dem Trainingslager habe ich der DI2-Schaltung bei 50% Akkukapazität nach 1.097km und 12.787hm sicherheitshalber eine Aufladung gegönnt. Die 7 Tage am Lago mit 712km und 8.806hm hat das Rad gut überstanden. Trotz Regens am Tag 6 habe ich Dank DryFluid Bike-Kettenschmierung nichts am Rad gemacht. Der Steuersatz hatte nach dem Trainingslager aufgrund der mitunter recht ruppigen Fahrbahnbeschaffenheit in Italien ein leichtes Spiel, ansonsten gibt es fast nichts auszusetzen. Einziger Kritikpunkt: Die weißen Decals an der Gabel ziehen Schmutzschlieren an, die sich nur mit einem Degreaser entfernen lassen. Die Scheibenbremsen haben sich mehr als bewährt. Ich war der Einzige von unserem Team, der damit unterwegs war. Wir sind einige Abfahrten mit mehreren hundert Höhenmetern gefahren. Vor Kehren/Serpentinen kann man tatsächlich deutlich später und kräftiger verzögern als mit Felgenbremsen. Fading o.ä. konnte ich nicht feststellen. Ich möchte nichts anderes mehr fahren. 🙂