VirtuGO beta – First look

Ein weiterer Zwift-Konkurrent steht in den Startlöchern: VirtuGO ist für Beta-Tester auf Windows/MacOS verfügbar und sieht wie Zwift aus: Ein animierter Avatar fährt mit den eigenen Leistungswerten durch eine virtuelle Umgebung.
Installation und Pairing über ANT+ mit Smart-Trainer, Powermeter und Herzfrequenz-Brustgurt verliefen reibungslos. Aktuell gibt es drei verschiedene Strecken, eine davon, den sog. VirtuGO-Rundkurs bin ich heute gefahren. 7,7km mit drei kleinen Hügeln, zwei Berg- und einer Sprintwertung. Die Grafik ist ganz nett, aber nicht so detailreich wie auf Zwift. Den eigenen Avatar kann man in beschränktem Umfang konfigurieren, aber auch hier bietet Zwift weitaus mehr Möglichkeiten und einen schöneren „Look“. Außer mir waren wohl noch ein halbes Dutzend anderer Fahrer auf dem Kurs, aber die meiste Zeit fuhr ich völlig alleine durch die Gegend. Ob es eine Windschattenunterstützung wie auf Zwift gibt, konnte ich nicht feststellen. Ähnlich wie bei Zwift werden auf den Sprint- und Bergsegmenten die aktuellen Tages- und Gesamt-Bestlisten angezeigt. Die Segmente werden optisch angekündigt und mit Entfernungsschildern und einem Zielbogen auf der Strecke dargestellt.
Auf der Startseite wird zwar eine Option zur Verbindung mit STRAVA angezeigt, ein Klick darauf bewirkte bei mir aber nichts. Andere Export-Funktionen gibt es derzeit nicht und der Ride wird auch nicht lokal auf dem Rechner gespeichert. Man bekommt zwar eine kleine Auswertung mit den üblichen Leistungsdaten im Programm selber, aber exportieren lassen sie sich nicht (außer die Verbindung zu STRAVA funktioniert). Das ist für einen Daten-Junkie wie mich derzeit ein großer Minus-Punkt. Was mich auch stört ist der Umstand, dass VirtuGO unter Windows 10 als Administrator gestartet werden muss.

VirtuGO wird es schwer haben, ein ernsthafter Konkurrent für Zwift zu werden.  Allen gelegentlichen Unzulänglichkeiten zum Trotz hat Zwift die Messlatte für Indoor-Training schon gewaltig hoch gelegt. Klar, VirtuGO ist noch beta, aber ich kann derzeit kein Alleinstellungsmerkmal von VirtuGO erkennen. Man wird die weitere Entwicklung und letztendlich auch die Preispolitik von VirtuGO beobachten müssen. Derzeit sieht es aber noch nicht so aus, als ob es eine Alternative zu Zwift werden könnte.

Update vom 15.03.2018

Update vom 05.04.2018

Teamtraining am 04.03.2018

Der Winter 2017/2018 meinte es bislang nicht gut mit den Radfahrern im Allgäu. Ein ständiger Wechsel von Schnee, Regen und Temperaturen bis zu -20 Grad lies kein regelmäßiges Training auf der Strasse zu. Jetzt, Anfang März, ist Licht am Ende des Tunnels zu sehen: Temperaturen über dem Gefrierpunkt und schnee- und eisfreie Strassen. Ideal für ein lockeres RSC AUTO BROSCH Kempten – Teamtraining heute, wobei „locker“ relativ zu sehen war: ein A-Fahrer, ein B-Fahrer, eine U-23-Hoffnung, ein U19-Fahrer und ein Hobbyfahrer schlugen neben meiner Wenigkeit am Treffpunkt beim Hauptsponsor Autohaus Brosch auf. Alle natürlich auf Rennrädern und ich war der Einzige mit einem 11-Kilo schweren Crosser mit Stollenreifen. Egal, bei Kaiserwetter und einem traumhaften Panorama auf die tief verschneiten Allgäuer Berge lief es ganz ordentlich. 🙂

Zwift National Championships

Zwift, die führende Plattform für Indoor-Radfahren hatte heute erstmals zu den Nationalen Meisterschaften aufgerufen. In den 15 Ländern mit den meisten Zwift-Mitgliedern wurde der Landesmeistertitel ausgefahren. Die Sieger/innen dürfen ihrem Zwift-Avatar ein Jahr lang ein spezielles Meistertrikot in Landesfarben überstreifen. Knapp 300 Starter aus Deutschland gingen um 10.30 Uhr auf die 3 Watopia Volcano Climb Runden über insgesamt 68km und 600hm.

Meine Befürchtung, dass hier unbekannte Wattmonster mit unrealistischen Leistungswerten aufschlagen würden, bestätigten sich zum Glück im Wesentlichen nicht. Der Start verlief zwar wie erwartet heftig (1 Minute „Fullgazzz“), danach bildete sich aber eine ca. 50-köpfige Spitzengruppe, die ein gleichmäßiges Tempo anschlug, was mir altem Mann sehr entgegen kam. Über den ersten Volcano Climb konnte ich mich Dank eines „Feather Power Up“ in 6:37min in der dann auf etwa 20 Fahrer geschrumpften Spitze halten. Die Gruppe  blieb zusammen, fuhr schön gleichmäßig und auch im zweiten Volcano Anstieg (6:46min) konnte ich dranbleiben. Wir hatten mittlerweile einen Vorsprung von über 3 Minuten auf die ersten Verfolger und es war klar, dass die Gruppe nicht mehr eingeholt werden würde. Genauso klar war mir, dass eine Vorentscheidung im dritten Vulcano Climb fallen und mein Schicksal dort besiegelt werden würde.

Mir waren nur wenige Fahrer aus der Spitzengruppe bekannt: Zu allererst natürlich mein VISION-Teamkollege Johannes Herrmann aus Lindenberg im Allgäu, der 2015 und 2016 für mein IRL-Team RSC AUTO BROSCH Kempten fuhr, ein junger, sehr starker A-Fahrer und mein Favorit für das Rennen. Mit dabei waren auch Thomas Jendrusch von den RuhrRiders und Topias Thomsen vom Team WBR, beides bekannte, erfahrene und erfolgreiche Rennfahrer auf Zwift.

Wie befürchtet zog das Tempo im dritten Volcano Climb an und ich konnte die Pace der jungen Burschen an der Spitze nicht halten. Mit einer Zeit von 7:16min ging ich abgeschlagen als 16ter über den KOM. Die Position konnte ich bis ins Ziel halten und nach ein paar DQs wegen ZADA, ZP und fehlendem HRM fiel am Ende nach einer Fahrzeit von 1:33:47h ein 13ter Platz ab. Damit bin ich dafür, dass es keine Altersklassen-Wertung gab, ganz zufrieden. 🙂 Deutscher Meister wurde nach der nun (04.03.2018) offiziellen Wertung Johannes Herrmann vor Thomas Jendrusch und Sven Dunker. Herzlichen Glückwunsch!

P.S.: Interessante Gewichtsentwicklung bei dem Fünftplatzierten „HS“ (https://www.zwiftpower.com/profile.php?z=68344):
77kg bis 15.04.2017,
70kg ab 22.04.2017 bis 03.08.2017,
67kg ab 22.08.2017 bis 12.09.2017,
60kg ab 05.10.2017 bis 02.11.2017 und
65kg ab 06.11.2017.
Da kann man nur sagen: Trag Deinen echten Namen und Dein echtes Gewicht ein oder verschwinde aus den Zwift-Rennen.