VirtuGO beta – First look Update

So, die gescheiterte Verknüpfung mit STRAVA hat mir keine Ruhe gelassen, nachdem im VirtuGO Forum darüber nichts zu finden war. Die Lösung: Den Windows 10 Rechner statt als Benutzer als Administrator starten und VirtuGO öffnen. Bei einem Klick auf die STRAVA-Verknüpfung gelangt man dann doch zur entsprechende Authorisierungsseite.
Nachdem nun ein Export der Trainings möglich war, bin ich auch noch die beiden anderen, derzeit verfügbaren Strecken abgefahren: Coll de Soller, ein 6km langer Anstieg mit 370hm und Wallunga Hill mit 22km und 470hm. Die Grafik ist jeweils recht bescheiden und die Fahrten sind ziemlich langweilig. Man kurbelt alleine durch eine trostlose Landschaft ohne große Abwechslung. Der Export zu STRAVA hat nun zwar funktioniert, aber es werden keine Höhenmeter ausgewiesen. Das ist ein großer Minuspunkt, der hoffentlich bald behoben wird.
Derzeit kann VirtuGO in keinem Punkt mit Zwift mithalten. Man darf gespannt sein, was sich VirtuGO einfallen lässt, um konkurrenzfähig zu werden.

VirtuGO beta – First look

Ein weiterer Zwift-Konkurrent steht in den Startlöchern: VirtuGO ist für Beta-Tester auf Windows/MacOS verfügbar und sieht wie Zwift aus: Ein animierter Avatar fährt mit den eigenen Leistungswerten durch eine virtuelle Umgebung.
Installation und Pairing über ANT+ mit Smart-Trainer, Powermeter und Herzfrequenz-Brustgurt verliefen reibungslos. Aktuell gibt es drei verschiedene Strecken, eine davon, den sog. VirtuGO-Rundkurs bin ich heute gefahren. 7,7km mit drei kleinen Hügeln, zwei Berg- und einer Sprintwertung. Die Grafik ist ganz nett, aber nicht so detailreich wie auf Zwift. Den eigenen Avatar kann man in beschränktem Umfang konfigurieren, aber auch hier bietet Zwift weitaus mehr Möglichkeiten und einen schöneren „Look“. Außer mir waren wohl noch ein halbes Dutzend anderer Fahrer auf dem Kurs, aber die meiste Zeit fuhr ich völlig alleine durch die Gegend. Ob es eine Windschattenunterstützung wie auf Zwift gibt, konnte ich nicht feststellen. Ähnlich wie bei Zwift werden auf den Sprint- und Bergsegmenten die aktuellen Tages- und Gesamt-Bestlisten angezeigt. Die Segmente werden optisch angekündigt und mit Entfernungsschildern und einem Zielbogen auf der Strecke dargestellt.
Auf der Startseite wird zwar eine Option zur Verbindung mit STRAVA angezeigt, ein Klick darauf bewirkte bei mir aber nichts. Andere Export-Funktionen gibt es derzeit nicht und der Ride wird auch nicht lokal auf dem Rechner gespeichert. Man bekommt zwar eine kleine Auswertung mit den üblichen Leistungsdaten im Programm selber, aber exportieren lassen sie sich nicht (außer die Verbindung zu STRAVA funktioniert). Das ist für einen Daten-Junkie wie mich derzeit ein großer Minus-Punkt. Was mich auch stört ist der Umstand, dass VirtuGO unter Windows 10 als Administrator gestartet werden muss.

VirtuGO wird es schwer haben, ein ernsthafter Konkurrent für Zwift zu werden.  Allen gelegentlichen Unzulänglichkeiten zum Trotz hat Zwift die Messlatte für Indoor-Training schon gewaltig hoch gelegt. Klar, VirtuGO ist noch beta, aber ich kann derzeit kein Alleinstellungsmerkmal von VirtuGO erkennen. Man wird die weitere Entwicklung und letztendlich auch die Preispolitik von VirtuGO beobachten müssen. Derzeit sieht es aber noch nicht so aus, als ob es eine Alternative zu Zwift werden könnte.

Update vom 15.03.2018

Update vom 05.04.2018

Dauertest CUBE LITENING C:62 Race Disc – 1.000km

So, die ersten 1.000km sind durch, genauer gesagt 1.044km mit 12.126hm. Hat etwas länger gedauert, weil sich im Februar ein Draußen-Fahren im Allgäu wegen permanentem Wechsel von Schnee, Eis und Regen nicht aufgedrängt hat. Zu berichten gibt es eigentlich nicht viel. Das Rad läuft problemlos. Einziger Defekt bislang war heute nach 950km ein Platten hinten, weil sich ein gemeiner Metallspan in Mantel und Schlauch gebohrt hat. Dafür kann das Rad aber nix. Die Steckachse hinten hat keinen Schnellspanner, d.h. man braucht zum Radausbau einen 6er-Innensechskant, aber den habe ich am Multitool ohnehin immer dabei. Die Di2 habe ich nach wie vor im Semi-Shift-Modus eingestellt und komme damit gut zu Recht. Der Di2-Akku hat laut Anzeige am Garmin Edge 1000 aktuell noch 50% Kapazität. Die Scheibenbremsen möchte ich nicht mehr missen. Macht einfach mehr Spaß, weniger, später und kräftiger bremsen zu können. 🙂

Update 31.03.2018: 1.810km

Teamtraining am 04.03.2018

Der Winter 2017/2018 meinte es bislang nicht gut mit den Radfahrern im Allgäu. Ein ständiger Wechsel von Schnee, Regen und Temperaturen bis zu -20 Grad lies kein regelmäßiges Training auf der Strasse zu. Jetzt, Anfang März, ist Licht am Ende des Tunnels zu sehen: Temperaturen über dem Gefrierpunkt und schnee- und eisfreie Strassen. Ideal für ein lockeres RSC AUTO BROSCH Kempten – Teamtraining heute, wobei „locker“ relativ zu sehen war: ein A-Fahrer, ein B-Fahrer, eine U-23-Hoffnung, ein U19-Fahrer und ein Hobbyfahrer schlugen neben meiner Wenigkeit am Treffpunkt beim Hauptsponsor Autohaus Brosch auf. Alle natürlich auf Rennrädern und ich war der Einzige mit einem 11-Kilo schweren Crosser mit Stollenreifen. Egal, bei Kaiserwetter und einem traumhaften Panorama auf die tief verschneiten Allgäuer Berge lief es ganz ordentlich. 🙂