5. M3 Montafon MTB Marathon

32,5 Grad zeigte der Garmin gestern um 9.00 Uhr beim Start in Schruns an, mein Wetter.
Wie im letzten Jahr ging ich wieder auf die M2-Strecke über 65km und 2.400hm. Bei der Startaufstellung stand ich direkt hinter dem Lizenzfahrerblock und entsprechend flott ging es die ersten 10 Kilometer das Silbertal hinauf, so dass ich am ersten langen Anstieg bis zum Kristberg etwas herausnehmen musste, um nicht zu überdrehen, und einige Plätze verlor. Danach fühlten sich die Beine immer besser an und dank der hervorragenden Flaschenversorgung an den Verpflegungsstationen hatte ich keine Probleme mit der Hitze.

Was hat der auf dem Helm? Einen Raketenantrieb?

Den Trail hinunter nach Gantschier schob ich im oberen Teil und büßte dadurch wieder ein paar Positionen ein. War aber besser so, denn da gab es ein paar üble Stürze. Auf dem letzten langen Anstieg nach Mattschwitz fuhr ich dann einen nach dem anderen vor mir auf und zum Schluss reichte es nach 3:43h für Platz 6 bei den Masters 2 und Platz 44 von 285 in der Gesamtwertung. Die Veranstaltung war wieder top organisiert und man merkt einfach, dass eine solche Veranstaltung in österreichischen Tourismusgebieten noch einen ganz anderen Stellenwert einnehmen kann als in Deutschland.

Musik: ParadoxicIII – Masterdance

Montafon Mountainbike Marathon

Schon wieder hat die Glücksfee von den Zweiradhelden zugeschlagen und mir einen Startplatz auf der 60km / 2.400hm Strecke beim heutigen 4. Montafon Mountainbike Marathon in Schruns/Österreich beschert. 🙂
Nach der Wetterprognose sollte es vormittags noch trocken bleiben und erst nachmittags regnen. Naja, stimmte nicht ganz: Beim Start schien noch die Sonne, aber nach gut einer Stunde fing es dann an, immer stärker zu pi****. Bergab hab ich deshalb nicht mehr viel gesehen aber wenigstens war der Regen warm und die  Strecke zu großen Teilen von Bäumen überdacht. Etwas beunruhigender war da schon das zeitweise Donnergrollen, aber geblitzt haben zum Glück nur die Gerätschaften vom Sportograf.

Musik: Daniel Juarez – Celeste

Gefahren bin ich heute mal nicht mit dem 11kg schweren Capic Hardtail sondern mit dem 1,5kg schwereren Bergamont Fastlane Fully. War vielleicht nicht die beste Wahl, denn es gab bergab nur einen kurzen ruppigen Pfad, auf dem ich aber eh gelaufen bin, und der letzte Anstieg verlief ca. 600 Höhenmeter lang auf Asphalt. Dementsprechend waren um mich herum eigentlich nur (Carbon-)Hardtails zu sehen. Aber egal, es hat trotz des bescheidenen Wetters überraschend viel Spaß gemacht, denn die Strecke ist wirklich sehr attraktiv und abwechslungsreich und fährt sich schön rund. Auch die Organisation war perfekt. Alles gut ausgeschildert und bestens abgesichert. Da fahre ich gerne wieder und vielleicht auch mal die Langdistanz mit 120km und 4.200hm. Am Ende sprang heute wieder eine Top10-Platzierung in der AK (10.) und Platz 53 gesamt heraus. 🙂

3:48h  |  61km  |  2.211hm    Sportics.net Aktivität