Übers Ofterschwanger Horn zur Höllritzer Alpe

Wir schreiben den 18. November und Schnee ist keiner in Sicht. Dafür herrscht bestes Bikewetter im Allgäu. Ideal für eine kleine Morgenrunde mit dem Mountain-Mike. Den Nebel im Illertal ließen wir auf dem Weg zum Allgäuer Berghof schnell hinter uns und auf der Hörnerkette brachte uns die Sonne ganz schön ins Schwitzen. Das Szenario dort oben war schon recht bizarr: Eingehängte Liftbügel, Schneekanonen und Fangzäune – aber alles auf der grünen Wiese. Hinunter ins Ostertal lotste ich uns dann auf einen Secret Trail, den nicht einmal Local Mike kannte. 🙂

Musik: Curly’s Revenge – Insouciance

Weil die Auffahrt zum Rangiswanger Horn über den Winter gesperrtes Naturschutzgebiet ist, fuhren wir das Ostertal noch ein Stückchen weiter und kämpften uns auf dem garstig steilen Karrenweg zur Höllritzer Alpe hinauf. Belohnt wurden wir dafür mit einem traumhaften Bergpanorama. Hinunter nach Gunzesried Säge bekam ich dann wieder was Neues gezeigt: Einen wunderschöner, teilweise auf einem Grat gelegenen Wiesenweg mit ebenso schönen Ausblicken. Am Schluß wurden wir dann noch von ein paar vereisten Stellen auf dem Fahrweg ins Gunzesrieder Tal ausgebremst, blieben aber sturzfrei. Eine tolle Tour und eine Wetteränderung ist nicht in Sicht. 🙂

Mal wieder über die Hörner

Ein Klassiker unter den Allgäuer Bike-Touren, u. a. auch beschrieben in Carsten Schymiks brandneuem Buch „Biken Allgäu und Tannheimer Tal“ ist eine Runde über die Hörnergruppe: Ofterschwanger Horn, Rangiswanger Horn und Riedberger Horn. Heuer noch gar nicht gefahren, da wurde es Zeit. Outdoorfreak Ultraknilch, mittlerweile auch vom Bike-Virus infiziert, schloss sich an und bei frischen 11 Grad und Kaiserwetter ging es heute morgen um 8 Uhr los. Spätestens ab Hüttenberg wurde es dann aber flauschig warm, denn der Anstieg zum Allgäuer Berghof hatte stellenweise gefühlte 30%. Nach einer Umrundung des Ofterschwanger Horns rollten wir über die Geißrücken Alpe hinunter ins einsame Ostertal und von dort durch zusammengerottete Kuhherden hindurch hinauf zum Rangiswanger Sattel, bis auf die letzten 10 Meter alles fahrend. 🙂

Musik: ODreamer  – Ijen Part 2

Der Höhenweg zum Weiherkopf und der anschließende Panoramaweg zum Berghaus Schwaben waren dann wie befürchtet stark mit aus der Hörnerbahn ausgeworfenem Fußvolk durchsetzt, deshalb schnell weiter zum Sattel am Riedberger Horn und von dort hinunter zum Skiparadies Grasgehren. Den Trail um den Piesenkopf nahmen wir natürlich auch noch mit und von der Dinjörgen Alpe rauschten wir durch das Lochbachtal zum Hirschsprung. Nach Hause ging es dann über ein paar Trails im Tal und den Illerradweg.

5:59h  |  111km  |  2.231hm    Sportics.net Aktivität